craftingIT

ENERGY

Eine Branche im Umbruch

Die drei D der Energiewirtschaft – Dekarbonisierung, Dezentralisierung, Digitalisierung – führen zu einem Umbruch in der Branche. Aus Wertschöpfungsketten werden Wertschöpfungsnetzwerke und es stellen sich Herausforderungen an die Wirtschaftlichkeit und Versorgungssicherheit, die nur mithilfe von digitalen Werkzeugen gelöst werden können.

Unsere aktuellen Beratungsschwerpunkte



Ist-Situation

Der Kunde steht oftmals als reiner Konsument ganz am Ende der Wertschöpfungskette und wird bestenfalls durch Dashboards und Monitoring in der Front-End-Lösung über klassische Portale und mobile Endgeräte eingebunden.



Problem

Bei der Erschließung neuer B2C-Geschäftsmodelle steht der Kunde als Anwender im Mittelpunkt. Gelingt es nicht, ihn einzubeziehen, werden Anforderungen an den Bedarfen vorbei umgesetzt. Änderungen im laufenden Betrieb sind teuer und können etwaige Kundenabgänge nicht mehr rückgängig machen.



Herausforderung

Kunden suchen nach IoT-Produkten und -Services, die überwacht, personalisiert, stetig verbessert und durch neue Funktionen innoviert werden.



Unser Beitrag

Nach vernetzten Geräten ist der vernetzte Verbraucher der nächste logische Schritt. Vor diesem Hintergrund schaffen wir Erlebnisarchitekturen, gepaart mit Digital Marketing über alle Kontaktpunkte und Endgeräte hinweg, um vernetzte, kohärente Ökosysteme zu erzeugen. Hierzu gehören die Bewertung und Weiterentwicklung der E2E Customer Experience für Single-Use-Szenarien und kollaboratives Multi-Log-in sowie IoT-Plattform-Services.





Ist-Situation

Technologische Veränderungen bringen neue Erlösmodelle mit sich. Ungenutzte Möglichkeiten bietet die Erschließung der B2C-Märkte durch zielgruppengerechte Aufwertung des bestehenden Angebots mit digitalen Zusatzleistungen. Auch im B2B-Bereich kann die Wertschöpfungskette durch neue Konfigurationen ergänzt und erweitert werden.



Problem

Der Wettbewerb schläft nicht. Hoheitsgebiete zählen für viele digitale Geschäftsmodelle nicht mehr. Der Aufbau von plattformbasierenden Geschäftsmodellen braucht Zeit und insbesondere hohe Nutzerzahlen.



Herausforderung

Die 3 D – Dekarbonisierung, Digitalisierung, Dezentralisierung – umsetzen und dennoch den Überblick behalten: Dabei helfen Marktplatzmodelle mit App-Stores, datengetriebene Monetarisierungs-Optionen, kontinuierliche Innovation und Daten-Ownership.



Unser Beitrag

Von Design Thinking zur Entwicklung von Geschäftsmodellen mit den Faktoren „Mensch“, „Technologie“ und „Wirtschaft“ im Kontext der Digitalisierung bis hin zu prozessualer Exzellenz. Wir bieten Ihnen Expertise bei der Generierung neuer Ideen (Exploration), der Entwicklung der Lösung (Produktdesign), der Bereitstellung für den Markt (Go-to-Market) sowie der Überführung in den Regelbetrieb (Skalierung).





Ist-Situation

Die zunehmende Dezentralisierung und der Ausbau der regenerativen Energie führen zur Verlagerung der Energieerzeugung in die Verteilnetze und somit angebotsabhängig zu fluktuierenden Netzauslastungen und Überlastungen. Die Verlagerung von Systemdienstleistungen in die Verteilnetzebene ist wichtig für die Versorgungssicherheit.



Problem

Die Versorgungssicherheit muss stets gewährleistet sein. Damit auch der Ausbau der Verteilnetze schnell realisiert werden kann, ohne die Versorgungssicherheit zu gefährden, müssen Flexibilitäten sowohl auf Erzeugungsseite als auch auf Verbrauchsseite in dezentralen Systemen genutzt werden. Zudem muss die Wirtschaftlichkeit der in Netze getätigten Investitionen gegen die mögliche Nutzung vorhandener Flexibilitäten bilanziert werden.



Herausforderung

Mit der Umsetzung des Redispatch 2.0 erfolgt bis zum 1.10.2021 das Engpassmanagement auf Übertragungs- und Verteilnetzebene unter Einbeziehung von Anlagen ab 100 kW Leistung. Damit müssen neue Formate, Prozesse und Rollen für eine sehr große Anzahl von Anlagen (Schätzungen gehen von 400.000 aus) und die ca. 900 Netzbetreiber einheitlich festgelegt und zeitnah technisch umgesetzt werden. Für die Versorgungssicherheit ist die Informationssicherheit ein sehr wichtiger Aspekt.



Unser Beitrag

Wir sind am Puls der politischen Entwicklung und übersetzen die Anforderungen und energiewirtschaftlichen Prozesse in machbare Konzepte. Zugleich betrachten wir die dafür benötigte IT-Architektur. Ansätze zur Prozessoptimierung berücksichtigen wir bereits in der Umsetzung.





Ist-Situation

Innovationsdruck, neue Arbeitsweisen und bereichsübergreifende, datengetriebene Geschäftsmodelle scheitern an starren, gewachsenen Strukturen.



Problem

Die gewachsenen und entlang des Kerngeschäfts entwickelten Strukturen funktionieren im Commodity-Bereich, stoßen aber insbesondere im Hinblick auf Flexibilität bei der Entwicklung und beim Betrieb neuer, digitaler Geschäftsmodelle an ihre Grenzen. Beide Welten gilt es miteinander in Einklang zu bringen.



Herausforderung

Gefordert sind Flexibilität, Geschwindigkeit und Skalierbarkeit und dennoch darf die Lieferfähigkeit im Kerngeschäft nicht destabilisiert werden. Unternehmen müssen genau diesen Spagat vollziehen und ihre Organisation, Arbeitsweisen und Kultur an die Anforderungen der Digitalisierung anpassen.



Unser Beitrag

Die Transformation mit einem strukturierten Change-Prozess bestimmt die Arbeitsweise und ist mit Sorgfalt auszuwählen. Wir bauen auf Frameworks unserer Kunden auf und bringen unsere Erfahrungen mit ein. Unser Branchenwissen hilft uns dabei, die Bedürfnisse und Gegebenheiten Ihrer Organisation zu verstehen und den Wandel nachhaltig zu verankern.





Ist-Situation

Die Kernprozesse der Energiewirtschaft sind oftmals stark regulatorisch geprägt und mit einem hohen manuellen Aufwand verbunden.



Problem

Schwergewichtige Prozesse mit hoher Fehleranfälligkeit und wenig Automatisierungspotenzial aufgrund fehlender Digitalisierung.



Herausforderung

Eine End-to-End-Betrachtung der Prozesse über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg anstatt einer in Fachbereichssilos verankerten Denkweise. Eine passgenaue Unterstützung der IT bei der Digitalisierung von Prozessen ist hierzu ebenso erforderlich wie das Aufbrechen eingeübter Verhaltensmuster und Routinen der Prozessbeteiligten.



Unser Beitrag

Dank unseres Branchenwissens in der Energiewirtschaft können wir Sie bereits bei der Dokumentation der Kernprozesse unterstützen. Unsere ganzheitliche, prozessorientiere Denkweise und unser Know-how im Lean Management begleiten Sie bei der Digitalisierung und Optimierung bestehender Prozesse bis hin zu kontinuierlicher, prozessualer Exzellenz.



Als produktunabhängiger und ganzheitlich orientierter Partner unterstützen wir Sie bei der Entwicklung und Umsetzung Ihrer Digitalisierungsstrategien.

Wir denken und agieren immer „End-to-End“, vom Konzept bis zur Umsetzung und zum laufenden Betrieb.

Digitalisierung zwingt zur strategischen Planung und Steuerung von Prozessen. Dabei hat bislang nur jedes sechste EVU eine Digitalisierungsstrategie. Die Potenziale der Digitalisierung werden in dieser Branche also bislang wenig genutzt.

2019 flossen 25% der IT-Budgets von Unternehmen in die Digitalisierung und für mehr als 70% der Unternehmen steht der Ausbau der Digitalisierung an erster Stelle. Erfolgskritisch für diesen Kapitaleinsatz ist dabei der Fokus auf dedizierte Projekte und ROI.

Ganzheitliche Ansätze wie die Sektorenkopplung, kombiniert mit digitalen Plattformen, sind für kritische, systemrelevante Infrastrukturen wie die Energiewirtschaft wegweisend. Zugleich unterliegt die IT-Sicherheit der beteiligten Organisationen strengen Normen wie z. B. ISO 27001. Vor dem Hintergrund dieser Entwicklungen und Regulierungen bedarf es einer gründlichen Prozessanalyse, um die traditionelle Wertschöpfungskette in ein holistisches Wertschöpfungsnetz umwandeln zu können.